Schulkalender

Jun
24

24.Jun.2019 - 29.Jun.2019

Jun
26

26.Jun.2019 07:55 - 11:00

Jun
27

27.Jun.2019

Lernen mit dem Lapbook - Spaß am Lernen...

 

… erkennt man an den interessierten und freudigen Augen der Schüler beim Erstellen eines Lapbooks im Fachunterricht Werken/Gestalten zum Thema Holz und Holzbearbeitung.

Um den Anforderungen des neuen Lehrplan Plus gerecht zu werden, ist das Erstellen eines Lapbooks eine Methode, um Schüler*innen zum eigenständigen Arbeiten und intensiven Auseinandersetzen mit dem Lernthema zu unterstützen. Ob in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit dokumentieren die Schüler*innen ihr erworbenes Wissen in unterschiedlichen Elementen (Faltbüchlein, Klappkarten, …) und präsentieren diese Leistung nach Fertigstellung als wertvolle Unikate.
In unserem Beispiel erstellten die Schüler*innen Klappkarten mit einheimischen Laub- oder Nadelbäumen, klärten Begriffe wie Sperrholz, Vollholz oder Spanplatte in einem Klappbuch, formulierten Regeln zur Unfallverhütung oder zum sachgerechten Umgang mit Laub- und Feinsäge und vieles mehr.

 

 

 

 Lapbook  

Themenworkshop für die neuen Medienscouts in Kooperation mit dem KJR

Am 09.11.17 fand im Jugendzentrum Altdorf der Themenworkshop für die angehenden Medienscouts der Mittelschule statt. Michael Posset erarbeitete mit den Schülern aus den Klassen 8Ma und 8Mb das Thema „Videospiele“. Er gab ihnen viel Wissenswertes zu diesem Bereich, aber auch sinnvolle Methoden an die Hand, womit sie im Verlauf des Schuljahres das Thema den jüngeren Schülern näher bringen können.

Medienscouts

1. Mottotag der SMV: Beforeween

halloween bat thumb

Die SMV organisierte ihren ersten Mottotag: Beforeween

Die neue SMV der Mittelschule veranstaltete am Freitag vor den Herbstferien in fast schon guter Tradition wieder

einen der äußerst beliebten Mottotage: Beforeween!

Alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule waren aufgerufen, sich passend zu diesem Motto zu verkleiden und einen gruseligen Vormittag zu erleben. Wer früh am Morgen nicht mehr die Zeit hatte, ein geeignetes Kostüm zu suchen, hatte in den Pausen die Gelegenheit, sich von Mitarbeitern der Schülermitverantwortung schminken zu lassen. Außerdem wurden äußerst leckere Kürbismuffins verkauft, die allen die Pause versüßten!

Bestatter – Beruf oder Berufung?!?

Frau Ferstl vom Bestattungsinstitut Pirzer in Neumarkt besucht die Mittelschule

Am 17. Oktober hatten die 9. Klassen der Mittelschule Altdorf im Fach Evangelische Relgionslehre einen ganz besonderen Besuch. Frau Ferstl vom Bestattungs-institut Pirzer aus Neumarkt informierte die Schüler über die verschiedenen Möglichkeiten der Bestattung von Toten und Aufgaben des Bestatters. Themen waren die bekannten Erd- und Feuerbestattungen genauso wie Bestattungen in Friedwäldern oder sogar im Weltraum.

Sehr engagiert und interessant erzählte Frau Ferstl Episoden aus ihrem Alltag als Verwaltungsangestellte des Bestattungs-instituts und beantwortete geduldig die Fragen der Schüler. Dazu hatte sie auch Anschauungsmaterial in Form von biologisch abbaubaren Urnen, Prospekte und Schmuckstücke mitgebracht.

Für die Neuntklässler war es z.B. besonders interessant, dass man aus der Asche des Verstorbenen Diamanten pressen oder einen Fingerabdruck des Verstorbenen als Schmuckstück herstellen lassen kann. Auch war ihnen völlig neu, dass eine Beerdigung so viel (zwischen 5.000 und 25.000.- Euro) kostet. Es beschäftigte einige Schüler sehr, dass ein Bestatter seine eigenen Familienangehörigen beerdigt. Frau Ferstl berichtete hierzu, dass dies viele auch gerne machen um ihren Angehörigen einen guten Abschied zu ermöglichen.

Bestatter1                Bestatter2                   Bestatter3

Schließlich erfuhren die Schüler, dass Bestatter seit einigen Jahren ein Ausbildungsberuf ist. Die Azubis müssen mindestens 18 Jahre alt sein und es dauert – wie bei vielen anderen Berufen auch – 3 Jahre bis man den Beruf des Bestatters ergreifen kann. Dazu lernt man zum einen Vieles über Holzarten und Särge, aber auch die rechtlichen Bedingungen von Bestattungen sind wichtig. Hinzu kommt der einfühlsame Umgang mit Angehörigen, genauso wie Rechnungswesen d. h. auch Abrechnungen und Bilanzen sind in diesem Beruf wichtig.

Fazit der Schüler: Es war sehr informativ und interessant, Vieles hat zum Nachdenken angeregt und die Beispiele zum Anfassen wurden sehr gerne angenommen.

Vielen Dank an das Bestattunsinstitut Pirzer für diese anschauliche Mögichkeit dieses schwierige Thema zu behandeln. Vielleicht besucht die MSA im nächsten Schuljahr Frau Ferstl in Neumarkt um sich alles vor Ort anzusehen.

Dipl.Relpäd.Cornelia Uhlmann